Lithium Batterie

Lange Jahre galt die Blei-Batterie als Mittel der Wahl für die Solarstromspeicherung. Das hat sich mittlerweile geändert: Viele Hausbesitzer entscheiden sich heute für die Lithium Batterie. Diese liegt im Anschaffungspreis zwar deutlich höher als die Blei-Batterie oder Gel-Batterie – aber ein Lithium Speicher punktet mit mehreren überzeugenden Vorteilen. Welche das sind und wie die Technik funktioniert, wird in diesem Artikel erklärt

1–16 von 23 Ergebnissen werden angezeigt

Keine Revolution, aber eine Verbesserung

Die Lithium Batterie (synonym Lithium-Ionen-Akku) unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht wesentlich von anderen Speicherformen wie Gel-Batterie und AGM-Batterie. Es gibt eine positive und eine negative Elektrode. bei der Lithium Batterie meistens aus hochwertigen Grafitleitern bestehend, manchmal auch aus Eisen- oder Kobaltleitern. In der Lithium Batterie wandern die Lithium-Ionen beim Laden des Speichers von der positiven zur negativen Elektrode. Dort bleiben sie beheimatet, bis der Lithium Speicher geleert wird. Hergestellt wird die Lithium Batterie aus den Elementen Nickel, Mangan und Kobalt. Letzteres Element erhöht die Herstellungskosten der Lithium Batterie. Außerdem ist Kobalt umweltschädlich (aber nicht so giftig wie Blei). Die Forschungsbemühungen, bei der Produktion auf dieses Element zu verzichten, laufen auf Hochtouren.

Erst teuer, dann günstiger

Die Anschaffung einer Lithium Batterie ist die richtige Entscheidung für alle Hausbesitzer, die langfristig rechnen. Für einen Lithium Speicher muss tiefer in die Tasche gegriffen werden – aber im Laufe der Nutzungszeit gleichen sich diese Mehrkosten aus und stehen am Ende deutlich auf der Habenseite. Die Lithium Batterie bringt mehrere Vorteile in Ihre Photovoltaikanlage ein. Da ist zum einen der Wirkungsgrad. Dieser definiert das Verhältnis von aufgenommener zu abgegebener Energie. Einen Stromspeicher mit hundertprozentigem Wirkungsgrad gibt es nicht – aber die Lithium Batterie kommt der Maximalausschöpfung recht nahe: Ihr Wirkungsgrad liegt bei 95 Prozent. Im Vergleich erreichen Blei-Batterien nur 85 Prozent. Bei der maximal möglichen Entladung weicht die Lithium Batterie mit einem noch größeren positiven Wert von der bleibasierten Speichertechnik ab: Ein Lithium Speicher entlädt zu 90 Prozent, ein bleibasierter Akku nur zu 65 Prozent.

Kaufkriterien der Lithium Batterie im Überblick

Die Lithium Batterie dient zur Speicherung der Solarenergie in Inselanlagen. Im Vergleich zu Bleiakkus besitzen die Lithium Speicher eine leichtere und kompakte Bauweise, die eine schlankere Installation ermöglicht. Ein weiterer Vorzug der Lithium Batterie: Die Selbstentladungsrate ist niedriger als bei anderen Akku-Technologien. Außerdem lebt eine Lithium Batterie länger als bleibasierte Standardakkus – bis zu 20 Jahre Solarstromspeicherung sind mit der Lithium Batterie drin. Hier alle Vorteile der Lithium Batterie im Überblick:

  • höherer Wirkungsgrad
  • größere Entladungstiefe
  • leichtere und kompaktere Bauweise
  • minimal gehaltene Selbstentladung
  • maximale Lebensdauer (bis zu 20 Jahre)

Gegen diese Vorteile der Lithium Batterie sind ihre Nachteile abzuwägen:

  • hoher Anschaffungspreis
  • keine Langzeitstudien über Verlässlichkeit, da die Lithium Batterie eine recht neue Entwicklung ist
  • wegen des Kobalt-Anteils nicht frei von Umweltgiften

Zuletzt ein paar Zahlen, mit denen die langfristigen Vorteile der Lithium Batterie gegenüber der weitverbreiteten bleibasierten Speichertechnik herausgestellt werden. Bei einer Nennkapazität von fünf kW kommt die Lithium Batterie auf 5.800 Ladezyklen (gegenüber 3.300 beim Blei-Akku). Die Speicherkosten betragen 0,34 Euro pro kWh bei der Lithium Batterie gegenüber 0,45 Euro pro kWh bei einem Blei Akku.